Absturz zum Wochenende

Eisheilige beginnen erst sommerlich - und dann ...

Offenbach - Mit den sommerlichen Tagen ist es bald wieder vorbei. Zwar beginnen die Eisheiligen heute noch mit Temperaturen bis zu 27 Grad, aber am Pfingstwochenende stürzen die Werte um zehn Grad ab.

"Ab Samstag setzt sich kühlere Luft durch, die Eisheiligen machen ihrem Namen zum Wochenende alle Ehre", sagte Meteorologe Helge Tuschy vom Deutschen Wetterdienst (DWD). An den Feiertagen seien nur noch Höchsttemperaturen um 15 Grad zu erwarten.

Kaltlufteinbrüche zu dieser Jahreszeit sind nach Aufzeichnungen der Meteorologen häufig. Ihren Namen "Eisheilige" haben sie von den Namenstagen von Bischöfen und Märtyrern aus dem 4. und 5. Jahrhundert: Mamertus (11. Mai), Pankratius (12. Mai), Servatius (13. Mai), Bonifatius (14. Mai) und Sophia (15. Mai), auch "kalte Sophie" genannt.

Hier geht's zum Wetter in Ihrer Region

Vorerst schaufelt Tief "Xandrea", das am Dienstag westlich von Portugal lag, feuchte und warme Luft nach Deutschland. Wolken bekommt zunächst nur der Süden zu spüren, wo es ab Mittwoch immer häufiger Schauer und Gewitter gibt.

Im Norden werde davon zunächst nichts zu merken sein, sagte Tuschy. Während der Süden am Donnerstag wolkenverhangen, feucht und nur noch 17 bis 22 Grad warm wird, herrscht im Norden noch bestes Sommerwetter mit bis zu 27 Grad und blauem Himmel. Danach sinken die Temperaturen allmählich überall.

DWD-Erläuterung zu Eisheiligen

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Kommentare