Wetterextreme: Der Mensch muss sich anpassen

+
Die Wetterextreme werden immer auffälliger. Deutscher Wetterdienst und das Umweltbudesamt fordern ein Umdenken.

Dessau - Die Sommer werden immer heißer und die Niederschläge stärker. Extreme Wetterlagen erfordern ein Umdenken und eine Anpassung in naher Zukunft.

Extreme Wetterlagen werden in den kommenden Jahren aller Voraussicht heftiger werden und weiter zunehmen, befürchten Umweltbundesamt (UBA) und Deutscher Wetterdienst

Vor Beginn einer gemeinsamen Veranstaltung sagte UBA-Präsident Jochen Flasbarth am Donnerstag in Dessau: “Die aktuellen Überschwemmungen in Pakistan, die langanhaltenden Hitzewellen in Russland und Japan und das Hochwasser in Sachsen entsprechen den Erwartungen der Klimaforschung über die Zunahme von Extremwetterereignissen.“

Wetterextreme nehme zu

Bei der gemeinsamen Veranstaltung mit dem Deutschen Wetterdienst steht die Forschung des Bundes zur Anpassung an den Klimawandel im Mittelpunkt. Wegen der zunehmenden Zahl extremer Wetterereignisse sei es wichtig, sich frühzeitig auf die Folgen vorzubereiten, forderte Flasbarth. Zwar lasse sich keine Hitzewelle oder Überschwemmung in diesem Sommer allein dem globalen Klimawandel zuordnen, bestätige jedoch den zunehmenden Trend solcher Wetterextreme.

Beide Institutionen kündigten an, extremen Wetterereignissen und ihren Folgen daher in Zukunft größere Aufmerksamkeit widmen. Sie sähen es als ihre Aufgabe an, die Bundesregierung bei der Festlegung von Anpassungsmaßnahmen, Normen und technischen Regelwerken zu beraten. Insbesondere bei langfristigen Investitionen wie beim Bau von Gebäuden, Straßen oder Kraftwerken müssten künftige Klimaverhältnisse stärker berücksichtigt werden. Schon heute belasten Hitzeperioden die Gesundheit vieler Menschen, erinnerte das Umweltbundesamt.

In Bürogebäuden zum Beispiel bergen große Glasfassaden oder zu kleine Klimaanlagen gesundheitliche Gefahren. Was es bedeutet, wenn Klimaanlagen nicht für heftige Hitzeperioden ausgelegt sind, mussten in diesem Sommer zahlreiche ICE-Reisende erleben.

Anpassung an Klimawandel nötig

In einer gemeinsamen Mitteilung wiesen UBA und Wetterdienst zudem darauf hin, dass die Bundesregierung bereits im Dezember 2008 mit einer Anpassungsstrategie an den Klimawandel reagiert hat. Für 15 Handlungsfelder und ausgewählte Regionen sind darin mögliche Klimafolgen und erste Handlungsoptionen skizziert, um Risiken für die Bevölkerung, Umwelt und Wirtschaft vorzubeugen. Als nächster Schritt sei ein Aktionsplan Anpassung“ vorgesehen.  

apn

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare