Rücksichtslose Raser

Wieder illegales Autorennen in Köln - unbeteiligte Frau verletzt

Köln - Wieder einmal haben sich junge Männer in Köln ein illegales Autorennen geliefert. Und wieder wird eine Unbeteiligte zum Opfer der Raserei.

Erneut ist bei einem illegalen Autorennen in Köln eine unbeteiligte Frau schwer verletzt worden. Zwei Autofahrer hätten sich ein Rennen geliefert, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die 23 und 24 Jahre alten Männer fuhren nach Darstellung der Ermittler viel zu schnell, überholten einander und rasten auf einer mehrspurigen Straße im Zickzack um andere Autos herum.

Als einer der beiden mit einem unbeteiligten Auto zusammenstieß, wurde die darin sitzende 66-jährige Beifahrerin schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Die Polizei beschlagnahmte die Führerscheine und die Autos der beiden Raser. Gegen sie werde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt, sagte der Sprecher.

In der Vergangenheit hatte es in Köln mehrere Autorennen gegeben, bei denen Unbeteiligte sogar tödlich verletzt wurden: Im Juli 2015 raste ein 26-Jähriger mit mehr als 100 Stundenkilometern durch die Kölner Innenstadt. Er erfasste einen 26-jährigen Radfahrer, der so schwer verletzt wurde, dass er starb.

Im April 2015 wurde eine 19 Jahre alte Radfahrerin tödlich verletzt, als zwei junge Männer um die Wette fuhren. Im März 2015 fuhr einer von zwei Rasern mit seinem Auto über eine rote Ampel und rammte ein Taxi. Ein Fahrgast darin erlag später seinen schweren Verletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Kommentare