Urlaubsattraktion endet in Tragödie

Wildgewordener Elefant flüchtet mit Touristen

+
Mit Touristen auf dem Rücken ist ein wildgewordener Elefant in Thailand in den Dschungel geflüchtet. (Archivbild)

Bangkok - Ein Elefant hat in Thailand seinen Führer zu Tode getrampelt und ist dann mit zwei Touristen auf dem Rücken in den Dschungel geflüchtet.

Der Zwischenfall ereignete sich während einer Tour in einem Urlaubsresort in der Provinz Phang Nga, etwa 500 Kilometer südlich von Bangkok, wie örtliche Fernsehsender am Montag berichteten. Retter fanden das brunftige Tier und die beiden festsitzenden russischen Urlauber rund drei Kilometer vom Unfallort entfernt. Die Touristen konnten demnach befreit werden, nachdem das Tier mit Betäubungspfeilen ruhig gestellt wurde.

Dies sei kein Einzelfall, kritisierte Edwin Wieks, Gründer der Tierschutzorganisation „Wildlife Friends Foundation Thailand“. Elefantenbullen in der Brunft seien sehr gefährlich und sollten keine Touristenattraktion sein.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare