Vier weitere Leichen geborgen

Zahl der Toten nach Erdrutsch steigt auf 21

+
Ein Foto von der Unglücksstelle.

Oso - Nach dem verheerenden Erdrutsch im US-Bundesstaat Washington ist die Zahl der Todesopfer auf 21 gestiegen.

Vier weitere Leichen seien zudem bereits verortet worden, sie seien aber vor ihrer Bergung und Identifizierung noch nicht in der offiziellen Bilanz berücksichtigt worden, teilten die Behörden von Snohomish County am Sonntag (Ortszeit) mit. Nach wie vor werden noch etwa 30 Menschen vermisst.

Bei dem Erdrutsch waren am Samstag vor mehr als einer Woche in der kleinen Ortschaft Oso fast 50 Häuser, Hütten und andere Gebäude zerstört worden. Die Welle aus Schlamm, Steinen und Bäumen hatte sich über den Ort ergossen und eine Fläche von 2,5 Quadratkilometer bis zu sechs Meter hoch bedeckt. Das Erdreich hatte sich nach heftigen Regenfällen von einem Berghang gelöst.

AFP

Enormer Erdrutsch verschüttet US-Dorf

Enormer Erdrutsch verschüttet US-Dorf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare