ZDF: Meldeämter verkaufen Adressen

Mainz - Offenbar verkaufen Einwohnermeldeämter Adressen von Bürgern an Firmen, die damit zu Werbezwecken handeln. Das Bürgeramt Berlin soll beispielsweise fünf Euro pro Adresse verlangen, München sogar 15 Euro.

Das berichtet das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO. "Es kommt schon vor, dass mit einer Anfrage 1000 Adressen vermittelt werden", zitiert das ZDF eine Mitarbeiterin vom Bürgeramt in Berlin. 

Abnehmer der Adressen sollen nach dem Bericht Datenhändler sein, also Firmen, die zu Werbezwecken damit handeln. Die Händler könnten so mit Hilfe der Kommunen an Millionen Privatadressen kommen. Für die Kommunen sei die Weitergabe im Gegenzug eine lukrative Einnahmequelle.

Der Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar sieht darin nach ZDF-Angaben einen Skandal: "Im Internetzeitalter hat das eine neue Qualität gewonnen. Diese Daten werden verwendet, um Profile zu aktualisieren, um den Adresshandel gegebenenfalls noch effizienter und noch ertragreicher zu gestalten."

ole

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare