Aufruf zu Gewaltstraftaten

Zeitung zeigt rechte Facebook-Hetzer an

Schwerin - Wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Aufrufs zu Gewaltstraftaten hat die "Schweriner Volkszeitung" zwei Autoren von Kommentaren auf der Facebook-Seite der Zeitung angezeigt.

Der Staatsschutz habe Ermittlungen aufgenommen, berichtete die Zeitung in ihrer Samstagsausgabe. Die mutmaßlichen Täter würden in Mecklenburg-Vorpommern und in Nordrhein-Westfalen vermutet, sagte der stellvertretende Chefredakteur Stefan Koslik der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten sich "in krimineller Form" zu einem Beitrag über Hilfsmöglichkeiten für Flüchtlinge geäußert. Chefredakteur Michael Seidel kündigte an, künftig "aktiv gegen solche Auswüchse vorzugehen".

Hassparolen in den sozialen Netzwerken sind seit längerem Gegenstand von Kritik. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wirft Facebook vor, zu zögerlich mit den Schmähbotschaften umzugehen. Er will mit den Verantwortlichen von Facebook am Montag darüber beraten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare