Horrorunfall: Zwei Tote und fünf Schwerverletzte

Ascha - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos im Landkreis Straubing-Bogen (Bayern) sind in der Nacht zum Sonntag zwei Menschen getötet und fünf weitere, darunter zwei Kleinkinder, schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilte, geriet ein mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern besetztes Auto auf der Bundesstraße 20 bei Ascha in den Gegenverkehr. Dort prallte der Wagen frontal mit einem entgegenkommenden Taxi zusammen, das durch die Wucht des Aufpralls gegen ein weiteres mit fünf Insassen voll besetztes Auto geschleudert wurde.

“Die beiden Fahrgäste in dem Taxi erlitten so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unglücksstelle starben“, sagte ein Polizeisprecher. Der Taxifahrer wie auch der Unfallverursacher und seine Beifahrerin seien mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es weiter. Die beiden Kinder, die auf der Rückbank saßen, mussten mit Rettungshubschraubern in die Klinik geflogen werden. Die fünf Insassen des dritten Fahrzeugs blieben unverletzt. Die Unfallursache war zunächst noch völlig unklar.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion