Lawine tötet zwei Deutsche in Tirol

St. Anton - Allein in Tirol sind in diesem Winter bereits acht Menschen bei Lawinenabgängen ums Leben gekommen. Südlich von Oberstdorf wurden jetzt zwei Deutsche von Schneemassen verschüttet und getötet.

Ein Lawine hat in St. Anton am Arlberg eine Gruppe von Skifahrern aus Deutschland erfasst und mitgerissen, zwei von ihnen kamen ums Leben. Ein dritter wurde schwer verletzt; er wurde mit einem Notarzthubschrauber in die Innsbrucker Klinik geflogen.

Die siebenköpfige Gruppe war am Montag, geleitet von einem Bergführer, auf einer Variantenfahrt im freien Gelände in Richtung Zürs unterwegs. Als der vierte Skifahrer in den Hang einfuhr, löste sich plötzlich die Lawine und riss die ersten vier Fahrer in die Tiefe. Während einer der Verschütteten recht bald zu liegen kam, wurden drei Wintersportler rund 800 Meter von den Schneemassen mitgerissen. Laut Polizei wurden sie zwar nur oberflächlich verschüttet, für zwei Urlauber kam aber jede Hilfe zu spät.

Bei den Mitgliedern der Gruppe soll es sich um deutsche Staatsbürger im Alter zwischen 43 und 53 Jahren handeln, teilte die Polizei mit. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte in dem Gebiet erhebliche Lawinengefahr, also Stufe drei der fünfteiligen Skala.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare