In Bayern und Niedersachsen

Fünf Teenager sterben bei Autounfällen

Einbeck/Bad Tölz - Insgesamt fünf Teenager sind bei zwei Autounfällen in Niedersachsen und Bayern ums Leben gekommen.

Nahe dem niedersächsischen Einbeck starben in der Nacht zum Samstag drei junge Männer im Alter von 15, 16 und 18 Jahren. Sie waren mit dem Auto nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, wie die Polizei Northeim/Osterode mitteilte. Als der 18-jährige Fahrer gegenlenken wollte, drehte sich der Wagen und schleuderte mit der Beifahrerseite gegen einen Baum. Der Fahrer und sein 15-jähriger Beifahrer waren sofort tot. Ein 16-Jähriger starb kurze Zeit später im Rettungswagen.

Im oberbayerischen Bad Tölz kamen in der gleichen Nacht zwei junge Frauen im Alter von 17 und 18 Jahren um. Ihr Wagen war aus noch ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und hatte sich überschlagen, wie die Polizei in Rosenheim mitteilte. Die Jugendlichen starben noch an der Unglücksstelle.

dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion