Schießerei an US-Uni - Verkehrspolizist stirbt

Washington - Viereinhalb Jahre nach dem Blutbad an der Technischen Universität in Blacksburg im US- Staat Virginia sind dort wieder zwei Menschen erschossen worden, unter anderem ein Polizist.

Nach den tödlichen Schüssen auf dem Campus der US-Universität Virginia Tech rätseln die Ermittler über die Hintergründe. Viereinhalb Jahre nach dem Blutbad an der Technischen Universität in Blacksburg (Virginia) hatte am Donnerstag US-Medienberichten zufolge ein Unbekannter zunächst einen Polizisten und sich kurz danach selbst erschossen.

In beiden Fällen sei aus derselben Waffe gefeuert worden, meldete die “Washington Post“ am Freitag unter Berufung auf Polizeiquellen. Der Schütze habe sich eine halbe Stunde nach dem Mord an dem Polizisten selber gerichtet, als Sicherheitskräfte ihn verfolgten. Seine Identität blieb zunächst unbekannt. Der getötete Polizist sei ein 39 Jahre alter Ex-Soldat und Vater von fünf Kindern.

Die Polizei hatte das Uni-Gelände nach den Schüssen abgeriegelt, Studenten und Lehrpersonal wurden aufgerufen, sich in den Gebäuden einzuschließen. Nach rund vier Stunden hoben die Behörden den Alarm wieder auf, da keine Gefahr mehr bestand. Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls befanden sich nach Angaben eines Uni-Sprechers 16 000 bis 20 000 Menschen auf dem Hochschul-Gelände. Das waren weniger als üblich, da derzeit keine Vorlesungen stattfinden.

Columbine High School: Zehn Jahre nach dem Amoklauf

Columbine High School: Zehn Jahre nach dem Amoklauf

Im April 2007 hatte ein Student 32 Kommilitonen und Lehrer erschossen sowie 25 Menschen verletzt, bevor er sich selbst tötete. Es war das schlimmste Blutbad an einer Uni in der US-Geschichte.

Der Uni-Leitung zufolge war der Polizist bei der Hochschule angestellt und hatte am Donnerstagmittag (Ortszeit) auf dem Campus routinemäßig Autos kontrolliert. Der Täter sei auf den Beamten zugegangen und habe ihn mit Schüssen niedergestreckt. Zeugen hätten den Schützen danach in Richtung eines Parkplatzes flüchten sehen.

An der Virginia Tech mit rund 30 000 Studenten gab es nach dem Amoklauf von 2007 schon eine weitere Bluttat: Im Januar 2009 schnitt ein Student einer Kommilitonin vor mehreren Augenzeugen mit einem Küchenmesser den Kopf ab. Im April dieses Jahres hatten Berichte über einen Bewaffneten auf dem Campus kurzzeitig Angst ausgelöst. Die Behörden gaben dann aber Entwarnung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare