Zwei Schwerverletzte

Schüsse in Supermarkt bei Paris - Täter gefasst

+
Zwei Menschen wurden nach Schüssen in einem Pariser Supermarkt schwer verletzt.

Paris - Ein Mann hat in einem Supermarkt nahe Paris das Feuer eröffnet und zwei Menschen schwer verletzt. Der Täter wurde mittlerweile gefasst.

Ein etwa 60-jähriger Mann hat vor einem Supermarkt westlich von Paris um sich geschossen und zwei Menschen schwer verletzt. Der Verdächtige flüchtete, verschanzte sich zu Hause und stellte sich schließlich Elitekräften der Polizei, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Montag mit Verweis auf die Staatsanwaltschaft von Versailles. Es handelt sich demnach nicht um einem Terroranschlag.

Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Der Täter ist nach Polizeiangaben über 60 Jahre alt. Zunächst waren die Ermittler von einem über 70-Jährigen ausgegangen. Bei den Opfern handelt es sich demnach um eine 57-jährige Frau und einen 73-jährigen Mann. Der Schütze ist den Behörden wegen kleinkrimineller Delikte bekannt.

Bilder aus Paris: Schüsse in Supermarkt - Täter verschanzt sich

Seine Wohnung sei nur wenige Hundert Meter von dem Supermarkt entfernt gewesen. Dort hielt sich auch seine Frau auf. Der Verdächtige war bereits polizeibekannt und ein regelmäßiger Kunde des Supermarktes.

afp/dpa

Meistgelesene Artikel

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Kommentare