Tragödie nahe Potsdam

Geisterfahrer: Zwei Männer sterben auf A10

+
Das Autowrack an der Unfallstelle nahe Potsdam zeigt, wie heftig der Aufprall der Fahrzeuge gewesen sein muss.

Potsdam - Tragisches Unglück in Brandenburg: Zwei Männer sind bei einem Geisterfahrerunfall auf der Autobahn 10 nahe Potsdam ums Leben gekommen.

Bei einem Geisterfahrerunfall sind auf der Autobahn 10 in der Nähe von Potsdam zwei Männer ums Leben gekommen. Ein 49-Jähriger war am Dienstagabend bei Glindow in der falschen Richtung auf der Autobahn gefahren, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Eine Frau, die ihm entgegenkam, konnte mit ihrem Wagen gerade noch ausweichen. Nach zwei Kilometern stieß der Geisterfahrer frontal mit dem Fahrzeug eines 57-Jährigen zusammen. Beide Männer starben noch an der Unfallstelle.

Die A10 wurde für etwa 45 Minuten gesperrt. Nach Angaben der Polizei kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich der 49-Jährige selbst töten wollte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion