Zwei Tote bei mutmaßlicher Familientragödie

Hundshübel - Eine Familientragödie mit tödlichem Ausgang hat sich am Wochenende offenbar im Erzgebirgsdorf Hundsübel in Sachsen zugetragen.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, starben dabei ein 57-Jähriger Mann und seine 44-jährige Ehefrau. Nach Polizeiangaben war zunächst die verkohlte Leiche des Mannes in einem ausgebrannten Auto auf einem Parkplatz an der Talsperre Eibenstock entdeckt worden.

Da das Fahrzeug auf den 57-jährigen aus Hundsübel zugelassen war, durchsuchten die Beamten anschließend das Haus des Mannes. Dabei stießen sie auf die tote Ehefrau. Nach ersten Aussagen eines Gerichtsmediziners ist die 44-Jährige offenbar erstickt. Zur Klärung der genauen Todesumstände sollen die beiden Leichname in der Rechtsmedizin Leipzig obduziert werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare