1200 Ärzte im Warnstreik

Berlin - Mehr als 1200 Ärzte sind am Montag in Kliniken des privaten Helios-Konzerns in einen Warnstreik getreten. Sie legten ihre Arbeit bis zu dreieinhalb Stunden nieder, wie die Ärztegewerkschaft Marburger Bund in Berlin berichtete.

Für eine Notfallversorgung sei überall gesorgt gewesen. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Gehalt sowie höhere Zuschläge für Nachtarbeit, Überstunden und Samstagsdienste. Mit der Aktion wollte die Gewerkschaft Druck auf die Arbeitgeber in den laufenden Tarifverhandlungen ausüben.

Nach fünf Stunden gingen aber beide Seiten am Montag in Berlin abermals ergebnislos auseinander. Die Geschäftsführung von Helios habe erneut kein Angebot vorgelegt, teilte der Marburger Bund mit. “Nach fünf ergebnislosen Verhandlungsrunden müssen wir alle Optionen diskutieren“, sagte Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag zu den bevorstehenden Gremiensitzungen. Der Tarifvertrag mit Helios ist bereits seit einem Jahr gekündigt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare