50.000 Euro für Türschild von Lehman Brothers

+
50.000 Euro brachte das Türschild der Pleitebank Lehman Brothers bei einer Auktion in London.

London - Auch zwei Jahre nach dem Zusammenbruch ist der Schuldenberg der US-Pleitebank Lehman Brothers noch gigantisch. In London wurden jetzt auch Alltagsgegenstände versteigert, um Geld zu besorgen.

Kaum ein Name ist solch ein Symbol für die Bankenkrise wie Lehman Brothers - ein Türschild der pleitegegangenen US-Bank hat bei einer Auktion dann auch einen Bieterwettstreit ausgelöst. Statt der geschätzten maximal 3000 Pfund zahlte ein Telefonbieter am Mittwoch bei der Versteigerung im Auktionshaus Christie's in London 42 050 Pfund (knapp 50 000 Euro). Die Metallplakette hatte einst die Londoner Büros der Bank geziert. Sie ging nach Angaben einer Christie's-Sprecherin erst nach einem spannenden Wettbieten weg. Insgesamt kam die Auktion aber nicht über den Schätzwert von zwei Millionen Pfund hinaus.

Das Schild gehörte zu einer Auswahl von rund 300 Objekten, Büchern und Bildern vom früheren Sitz von Lehman Brothers in London. Das traditionsreiche US-Institut war während der Bankenkrise zusammengebrochen und hatte am 15. September 2008 schließen müssen - 158 Jahre nach der Gründung. Seitdem sind die Insolvenzverwalter damit beschäftigt, Gläubigern Geld zurückzuzahlen. Dabei wird auch die Kunstsammlung und das Inventar Schritt für Schritt verkauft. Doch während bei Auktionen in New York und Philadelphia in den vergangenen Wochen vor allem Kunst unter den Hammer kam, gab es in London auch Inneneinrichtung. “

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Das Interesse ist enorm, denn es ist eine recht griffige Auktion“, sagte die Sprecherin. Weil es auch vergleichsweise preiswerte Stücke im 1000-Euro-Bereich gebe, könne sozusagen jeder mitmachen. Ein Stück Bankengeschichte sicherte sich zum Beispiel der anonyme Bieter, der einen prächtigen vergoldeten Spiegel erstand. Er hatte vermutlich einst über einem Kaminsims gehangen und ging für 2250 Pfund und damit für fast das Doppelte des Schätzwertes weg. Zum Verkauf standen noch Uhren, Teetassen, chinesisches Porzellan, Möbelstücke und in dickes Leder gebundene, alte Bücher.

Auch zeitgenössische Bilder und historische Drucke waren dabei, unter anderem von Georg Baselitz. Insgesamt waren die Stücke auf einen Wert von zwei Millionen Pfund geschätzt worden, erreichten aber lediglich 1,6 Millionen Pfund - eine verschwindend geringe Summe im Vergleich zu den Milliardenschulden, die es zu begleichen gilt. Aber: “Wir glauben, dass es auf der ganzen Welt viele Menschen gibt, die gerne ein Stück Kunst mit einer Verbindung zu Lehman besitzen würden“, sagte Barry Gilbertson von Pricewaterhouse Coopers LLP, die die Abwicklung der Bank regeln.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare