Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für US-Tochter der Telekom

Washington - Die amerikanischen Wettbewerbshüter ziehen die Telekom-Tochter T-Mobile US wegen Vorwürfen der Kundenabzocke zur Rechenschaft.

Die Aufsichtsbehörde FTC meldete am Freitag eine Einigung auf eine Strafe, die T-Mobile mindestens 90 Millionen Dollar (74 Mio. Euro) kosten wird. Im Juli hatte die FTC geklagt.

Der Telekom-Tochter wird vorgeworfen, ihre Kunden mit kostenpflichtigen SMS-Diensten betrogen zu haben. Sie soll nicht bestellte SMS-Abos von Drittanbietern in Rechnung gestellt haben, obwohl es schon früh Anzeichen für Betrug gegeben habe. Es geht um Flirt-Tipps, Horoskope oder Promi-Nachrichten. T-Mobile habe an den Gebühren mitverdient und „Hunderte Millionen Dollar“ gemacht, so die FTC.

T-Mobile-Chef John Legere hatte die Vorwürfe damals abgestritten und der Behörde Lobbyarbeit im Sinne der großen US-Wettbewerber vorgeworfen. Die Telekom-Tochter ist die Nummer vier der Branche in den USA und setzt die Marktführer AT&T und Verizon durch günstigere Tarife unter Druck.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare