Adidas erweitert Firmenzentrale

+

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Adidas erweitert seine Firmenzentrale. Bei den beiden geplanten Neubauten sei der erwartete Personalzuwachs einkalkuliert.

Am Standort Herzogenaurach sollen neben dem bisherigen Bürogebäude "Laces", das der Schnürung eines Sportschuhs nachempfunden wurde, zwei weitere Bürotrakte entstehen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Die beiden neuen Bürogebäude seien für 3600 Mitarbeiter konzipiert. Sie böten damit genügend Platz für die 1300 Mitarbeiter, die bislang auf verschiedene Gebäude in Herzogenaurach verteilt seien, sagte ein Adidas-Sprecher. Bislang sind auf dem Gelände des Firmencampus "World auf Sports" lediglich 2600 der knapp 3900 Zentralen-Mitarbeiter untergebracht.

Bei den beiden geplanten Neubauten sei der erwartete Personalzuwachs einkalkuliert. "Wir stellen pro Jahr 100 bis 150 Mitarbeiter für die Zentrale neu ein. Das wollen wir auch in den kommenden Jahren so beibehalten", sagte der Adidas-Sprecher. Im Rahmen einer neuen Strategie solle das weltweite Geschäft stärker von der Zentrale aus gesteuert werden. Zudem sei der Ausbau ein klares Bekenntnis zum Standort Herzogenaurach. "Das ist unser Markenkern: Adidas gehört nach Franken, weil hier alles begann", sagte der Sprecher.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare