Nach Milliardenverlusten

Alcatel-Lucent baut Stellen in Deutschland ab

Stuttgart - Der Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent hat seine Abbaupläne konkretisiert: In Deutschland sollen hunderte Stellen gestrichen werden, sagte eine Sprecherin am Mittwoch.

Bei der deutschen Alcatel-Lucent AG werden nach dem neuesten Stand 420 Stellen wegfallen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Zuvor war von 520 Stellen deutschlandweit in allen Bereichen die Rede gewesen, der Bereich „Managed Services“ ist in den Zahlen nach wie vor nicht enthalten.

Die „Stuttgarter Nachrichten“ (Mittwoch) hatten zuvor über die neue Zahl berichtet. Deutschlandchef Wilhelm Dresselhaus sagte der Zeitung: „Wir streben an, ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen.“ Die größten Standorte des Telekomausrüsters befinden sich hierzulande in Stuttgart mit etwa 1400 Stellen und Nürnberg mit etwa 500 Stellen. Insgesamt beschäftigte Alcatel-Lucent zuletzt rund 3000 Menschen in der Bundesrepublik. Weltweit baut Alcatel-Lucent rund 10 000 Arbeitsplätze ab. Das Unternehmen kämpft mit Milliardenverlusten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare