Aldi reagiert auf Vorwürfe

Mülheim/Ruhr - Der Discounter Aldi Süd hat Medienberichten über eine schlechte Behandlung der Mitarbeiter entschieden widersprochen.

“Im Unternehmen herrscht weder ein System von 'Einschüchterung, Kontrolle und Misstrauen', noch werden langjährige Mitarbeiter entlassen und 'durch günstigere' ersetzt“, erklärte eine Sprecherin von Aldi Süd am Montag auf dapd-Anfrage.

Das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ hatte zuvor über rüde Methoden des Discounters im Umgang mit Beschäftigten berichtet. Abmahnungen seien bei Aldi nicht Ultima Ratio, sondern Tagesgeschäft.

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Entschieden widersprach Aldi Süd auch der Darstellung, dass mit Überwachungskameras in den Läden die Eingabe von PIN-Nummern an der Kasse gefilmt werden könne. Dies sei nach den mit dem Datenschutzbeauftragten NRW entwickelten Videoüberwachungskonzept “praktisch ausgeschlossen“.

dapd

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare