Dr. Oetker wehrt sich gegen Nachahmer

Bielefeld - Lindts Goldhase, Ferreros Rocher-Pralinen oder Pudding „Paula“ von Dr. Oetker - Verkaufsschlager rufen Trittbrettfahrer auf den Plan. Den Kampf gegen Aldis „Flecki“-Pudding hat Oetker jetzt aufgegeben.

Der Konzern will Nachahmern aber nicht das Feld überlassen.

Trotz des verlorenen Pudding-Kriegs um den Kuhflecken-Nachtisch „Paula“ macht der Lebensmittelriese Dr. Oetker Nachahmern eine Kampfansage. „Wir werden immer wieder gegen Produkte vorgehen, wenn wir meinen, dass unsere Rechte verletzt sind“, sagte Marketingchef Rainer Lührs im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Oetker hatte seinen Fleckenpudding mit der Comic-Kuh „Paula“ als Geschmacksmuster geschützt und wollte den ähnlichen „Flecki“ des Discounters Aldi Süd verbieten lassen. Die aufwendige Technik zur Herstellung der Flecken im Pudding hatte sich Dr. Oetker patentieren lassen. Nach mehreren Schlappen vor Gericht gibt der Bielefelder Konzern die Schlacht nun endgültig verloren.

Im Juli hatte nach dem Landgericht auch das Düsseldorfer Oberlandesgericht im Eilverfahren die Anträge von Dr. Oetker zurückgewiesen. Aldi Süd habe das Produkt zwar nachgeahmt, dabei aber den nötigen Abstand zum Original gewahrt.

Immer wieder habe Dr. Oetker über die vergangenen Jahrzehnte Ideen gehabt, die anschließend nachgemacht wurden, sagte Lührs - wie etwa bei der Kuchenmischung „Wolke“. „Da tut man Sahne in den Teig und die macht den Kuchen schön luftig“, sagte Lührs. „Andere Anbieter sehen das und sagen: "Ach, das ist ja eine gute Idee von Dr. Oetker. Das machen wir auch."“ In so einem Fall seien die Produkte keine Kopien. „Aber es ist unsere Idee gewesen und andere profitieren davon. So eine Idee kann man nicht schützen lassen“, sagte Lührs.

Der Konkurrenzdruck treibe aber auch den Innovationsprozess an. „Als Markenartikler und Marktführer in vielen Bereichen muss sich Dr. Oetker immer wieder etwas einfallen lassen“, erklärte der Marketingchef. Vor 30 Jahren habe das Unternehmen „Crème Fraiche“ auf den Markt gebracht. „Das kannte hier in Deutschland niemand. Wir waren Marktführer. Heute gibt es x Hersteller von Crème Fraiche und wir haben nur noch 25 Prozent Marktanteil.“

Das Verhältnis von Dr. Oetker zu den großen Discountern wie Aldi ist nicht erst seit dem Gerichtsstreit kühl. „Wir stellen keine Handelsmarken für Aldi her“, sagte Marketingchef Lührs. Bei Oetker stehe die Marke im Vordergrund. „Marken werden immer wichtiger, auch bei jungen Leuten.“ Laut „Brigitte“-Kommunikationsanalyse kennen 96 Prozent der Deutschen Dr. Oetker. Weil die Marke so wichtig sei, werde es keine Dr. Oetker-Produkte ohne den Namen geben, sagte Lührs. „Wir machen keine "No Names".“ Eine „Billig-Paula“ werde es nicht geben, ebensowenig eine „Paula“ in Discounter-Verpackung. „Das ist Betrug am Verbraucher.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare