Amazon-Beschäftigte in Koblenz legen Arbeit nieder

+
Verdi fordert von Amazon, die Tarifverträge für den Einzel- und Versandhandel anzuerkennen. Foto: Bernd Thissen/Symbolbild

Koblenz (dpa) - Beschäftigte des Online-Händlers Amazon sind am Standort Koblenz erneut in den Streik getreten.

Rund 150 Mitarbeiter Arbeiter hätten mit Beginn der Nachtschicht um 00.00 Uhr die Arbeit niedergelegt, sagte der Projektleiter der Gewerkschaft Verdi, Marko Bärschneider.

Verdi fordert von Amazon, die Tarifverträge für den Einzel- und Versandhandel anzuerkennen.

Der US-Konzern weigert sich bisher, Tarifverhandlungen aufzunehmen.

Zuletzt hatten die Beschäftigten in Koblenz im September gestreikt. Diesmal soll der Ausstand bis Donnerstag fortgesetzt werden. Amazon nahm zu dem Streik zunächst keine Stellung.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare