Arbeitsagentur schließt rechtswidrige Zeitverträge ab

Erfurt - Befristete Verträge für einige tausend Angestellte der Bundesarbeitsagentur zur Bearbeitung von Hartz-IV-Fällen waren nicht rechtens.

Das Bundesarbeitsgericht begründete seine Entscheidung am Donnerstag in Erfurt damit, dass die Bundesagentur für Arbeit bei den Verträgen aus dem Jahr 2005 gegen Regelungen im Teilzeit- und Befristungsgesetz verstoßen habe.

Ihr Haushaltsplan habe nicht der Anforderung genügt, dass die befristete Beschäftigung von bis zu 5000 Angestellten eindeutlig der Deckung eines vorübergehenden Bedarfs diene. Die Bundesrichter gaben einer Klage einer Frau statt, die einen unbefristeten Vertrag wollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare