Arcandor-Tochter Thomas Cook kippt Ziel für 2010

+
Das Logo des Tourismuskonzerns Thomas Cook auf den Leitwerken von zwei Passagiermaschinen, die auf dem Rollfeld des Frankfurter Flughafens stehen.

London - Der Reiseveranstalter Thomas Cook hat sich von seinem mittelfristigen Zielen verabschiedet.

Im Geschäftsjahr 2010 ein operatives Ergebnis von 480 Millionen britischen Pfund (558 Mio Euro) zu erwirtschaften, erscheine angesichts der gegenwärtigen Marktbedingungen unrealistisch, teilte die Arcandor-Tochter am Donnerstag in London mit.

In den neun Monaten bis Ende Juni belasteten das Unternehmen Integrationskosten für die Fusion mit dem britischen Anbieter MyTravel und andere Übernahmen. Aber auch die Schweinegrippe und die damit verbundenen Stornierungen von Reisen hinterließ Spuren in der Bilanz.

Der Periodenverlust belief sich nach neun Monaten auf 175,6 Millionen Pfund und lag damit etwas höher als im Vorjahr. Unter Ausklammerung der Sondereffekte verringerte sich der operative Verlust um 43,4 Prozent auf 49,5 Millionen Pfund. Der Umsatz legte um 11 Prozent auf 5,845 Milliarden Pfund zu.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare