Kampf gegen Staatspleite

Athen kauft Schulden über 31,9 Milliarden auf

Athen - Griechenland kauft nach Angaben der Regierung in Athen alte Schulden über 31,9 Milliarden Euro auf und kann damit die Staatsschuld abbauen.

Athen kann nun auch damit rechnen, dass die Eurogruppe am Donnerstag 34 Milliarden Euro an neuen Notkrediten freigibt, um die Staatspleite abzuwenden.

Wie die Behörde für das Schuldenmanagement mitteilte, werden die Anleihen der an dem Programm teilnehmenden Privatgläubiger für rund 33,8 Prozent ihres ursprünglichen Werts zurückgekauft. Ausgegeben werden dafür 11,3 Milliarden Euro. Damit können 20 Milliarden Euro Schulden abgeschrieben werden.

Der Schuldenrückkauf ist ein zentraler Baustein im neuen Rettungsplan für Griechenland, den die Eurogruppe vor zwei Wochen mühsam ausgehandelt hatte.

dapd

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare