Atomkraftwerke von Eon kaum noch rentabel

Düsseldorf - Die Atomkraftwerke des deutschen Energieriesen Eon arbeiten kaum noch rentabel. Die Einnahmen decken kaum noch die laufenden Kosten.

Der Betrieb sei nur wirtschaftlich, wenn der Börsenpreis von Strom nicht weiter sinke, sagte Eon-Vorstand Mike Winkel der "Bild"-Zeitung vom Dienstag. Schon heute decke der Preis kaum mehr als die laufenden Kosten der vier Eon-Akw. "Wir prüfen laufend, ob sich der Betrieb unserer Kraftwerke, auch der Kernkraftwerke, noch lohnt", sagte Winkel.

Experten gehen allerdings davon aus, dass der Strompreis an der Börse weiter sinken könnte. Grund ist vor allem die stetig steigende Produktion von Ökostrom: Dieser hat im Stromnetz Vorrang und seine Produzenten erhalten eine feste Vergütung für ihre Energie. Das wirkt für die Börse, als ob dieser Strom kostenlos vergeben würde, zudem wird immer weniger Energie aus konventionellen Kraftwerken benötigt. In der Folge sinkt der Börsen-Strompreis für konventionellen Strom.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare