Audi will an der Börse bleiben

+
Ein Audi Sportback concept bei der Autoshow in Detroit (USA). Audi will trotz eines nur minimalen Streubesitzes an der Börse bleiben.

Ingolstadt - Die VW-Tochter Audi will trotz eines nur minimalen Streubesitzes an der Börse bleiben.

Die Börsennotierung sei wichtig für die Eigenständigkeit der Marke und das Selbstbewusstsein der Mitarbeiter, sagte Audi-Finanzchef Axel Strotbek am Montagabend im Club Wirtschaftspresse München. “Da stecken 60 000 Menschen dahinter und da hat jeder seinen Stolz, bei Audi zu sein.“ Die Audi- Aktien gehören fast vollständig der Konzernmutter VW, weniger als ein Prozent der Papiere sind im Streubesitz. Dennoch lohnt sich aus Strotbeks Sicht der Aufwand für die Quartalsberichte und die jährliche Hauptversammlung. “Das ist kein Stress.“

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Die Aktie hat nach wie vor das Symbol “NSU“, benannt nach dem 1969 mit der Auto-Union zu Audi fusionierten Autobauer NSU, Hersteller des legendären Ro 80 mit Wankelmotor.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare