Auto-Experte zu VW: Krieg ist noch lange nicht entschieden

+
Auto-Experte Stefan Bratzel sieht den Machtkampf zwischen Martin Winterkorn (l.) und Ferdinand Piëch noch nicht als entschieden an. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Wolfsburg (dpa) - Auch nach dem Festhalten von Volkswagen an Vorstandschef Martin Winterkorn sieht der Auto-Experte Stefan Bratzel die Zukunft des Managers beim Wolfsburger Autobauer nicht gesichert.

"Aufsichtsrat-Chef Ferdinand Piëch hat eine kleine Schlacht verloren, aber der Krieg ist noch lange nicht entschieden", sagte der Professor für Automobilwirtschaft an der Fachhochschule Bergisch Gladbach der Oldenburger "Nordwest-Zeitung".

Nachdem Piëch mit der Äußerung für Wirbel gesorgt hatte, er sei auf Distanz zu Winterkorn, hatte das Aufsichtsrats-Präsidium von Volkswagen Winterkorn demonstrativ den Rücken gestärkt. Der 67-Jährige sei der "bestmögliche" Vorstandschef, stellte das Gremium am Freitag fest.

Piëch lasse so leicht nicht locker, sagte Bratzel über den VW-Patriarchen. "Um gut agieren zu können, muss Winterkorn die vollständige Unterstützung des Aufsichtsrats haben und nicht nur von Teilen."

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare