Zum "Autofreien Tag"

So dissen sich die Deutsche Bahn und Sixt auf Facebook

Berlin/Pullach - Zum "Autofreien Tag" wollte die Deutsche Bahn mit einem Seitenhieb gegen Sixt bei ihren Facebook-Fans punkten. Doch der Autoverleiher schlug prompt zurück.

Den 22. September haben Umweltverbände in vielen europäischen Ländern zum "Autofreien Tag" erklärt. Die Bürger sind an diesem Tag aufgerufen, aufs Auto zu verzichten und stattdessen das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel zu nehmen. Gefundenes Fressen für die Deutsche Bahn, um für sich zu werben. 

Auf Facebook tat sie dies mit einem Seitenhieb gegen den Autoverleiher Sixt: "Joa mei - des sixt heut' nur bei uns" texteten die Social-Media-Verantwortlichen der Deutschen Bahn unter eine Fotomontage, die stark an die Werbeplakate von Sixt erinnert. Darunter der Kommentar:  "Liebe Kollegen von Sixt rent a car, heute ist autofreier Tag – daher sind wir am Zug ;-) Wir fahren euch auch gerne auf die #Wiesn2016 #AutofreierTag".

Das ließ die Autovermietung mit Sitz in Pullach nicht auf sich sitzen. Kurz nach dem Bahn-Posting folgte die Retourkutsche: Sixt postete ein Plakat mit mehreren noblen Karossen und textete darunter: "Geraten Sie nicht unter Zug-Zwang!" Dazu kommentierte das Social-Media-Team augenzwinkernd: "Liebe Freunde von Deutsche Bahn Personenverkehr, den Tag gönnen wir Euch. Zum Glück hat dieses Jahr noch 365 weitere ;) #AutofreierTag"

Rubriklistenbild: © Deutsche Bahn @Facebook

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck und droht mit Warnstreiks bei der Deutschen …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

München - Mit einer gescheiterten Fusion und Vorstandsquerelen hat Linde im Herbst Schlagzeilen gemacht. Jetzt unternimmt das Unternehmen einen neuen …
Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Kommentare