Börsengang zum Schuldenabbau

Schaeffler will eine Milliarde einnehmen

+
Der Hauptsitzes der Schaeffler AG im bayerischen Herzogenaurach.

Herzogenaurach - Geld für den Schuldenabbau: Beim Börsengang am Freitag will der Automobilzulieferer Schaeffler bis zu 1,05 Milliarden Euro einnehmen.

Die Preisspanne für die 75 Millionen Aktien liege bei 12 bis 14 Euro, teilte das Unternehmen am Montag mit. 66 Millionen Aktien davon sollen mit einer Kapitalerhöhung ausgegeben werden, der Rest soll aus dem Bestand der Gesellschafter kommen. Außerdem behalten sich die Gesellschafter vor, weitere 24,4 Millionen Aktien aus ihrem Besitz auszugeben. Zuletzt waren die Nettoerlöse aus dem Börsengang auf rund drei Milliarden Euro geschätzt worden.

Der Streubesitz soll zunächst bei 11 Prozent bezogen auf das Grundkapital liegen. Voraussichtlich am Freitag soll der Börsengang über die Bühne gehen. Mit den Einnahmen daraus will der Konz.

Ursprünglich hatte Schaeffler den Börsengangschon für den 5. Oktober geplant. Der VW-Abgas-Skandal hatte die Pläne des Auto- und Industriezulieferers etwas aus dem Takt gebracht.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare