Autoverband VDA warnt vor Zollschranken wegen Brexit

+
VDA-Präsident Matthias Wissmann wies auf die Bedeutung Großbritanniens für deutsche Autobauer als Produktionsstandort hin. Foto: Gregor Fischer

Berlin - Der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) hat nach dem Brexit-Votum vor einer Beeinträchtigung des Handels mit Großbritannien gewarnt.

"Nach einem EU-Austritt sollte niemand Interesse daran haben, mit Zollschranken zwischen Großbritannien und dem Festland den internationalen Warenverkehr zu verteuern"., erklärte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Freitag in Berlin. Dies wäre auch schlecht für Großbritannien selbst, schließlich sei dort sowohl der Import wie auch der Export von Fahrzeugen stark.

Zudem wies Wissmann auf die Bedeutung des nordeuropäischen Staates für deutsche Autobauer als Produktionsstandort hin - diese Firmen hätten dort vergangenes Jahr 216 000 Autos hergestellt, elf Prozent mehr als 2014. Mit rund 100 Standorten seien deutsche Autofirmen und Zulieferer in Großbritannien vertreten, knapp ein Drittel mehr als 2010. "Wir sollten alles daran setzen, dass diese Erfolgsstory fortgeschrieben werden kann", sagte Wissmann.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare