Rund 31 Millionen EU-Kartellbuße für Bahn-Logistiksparte

+
Ein Logistikzentrum von DB Schenker in Thüringen. Foto: Marc Tirl

Die Bahn ist immer wieder Opfer von Kartellen und treibt Millionen von den Beteiligten ein, wenn Preisabsprachen auffliegen. Doch nun ist das Unternehmen als Täter in Erscheinung getreten.

Brüssel (dpa) - Wegen unerlaubter Zusammenarbeit mit Konkurrenten muss die Logistiktochter der Deutschen Bahn eine EU-Kartellbuße von 31,798 Millionen Euro zahlen.

DB Schenker habe den Markt für bestimmte Bahntransporte mit den Wettbewerbern Express Interfracht (Teil der Österreichischen Bundesbahnen) und Kühne + Nagel aus der Schweiz aufgeteilt, wie die Brüsseler EU-Kommission mitteilte.

Kühne + Nagel wurde die Buße erlassen, da das Unternehmen als Kronzeuge in dem Verfahren diente. Express Interfracht muss 17,356 Millionen Euro berappen. Allen Beteiligten gewährte die EU-Kommission Nachlässe, weil sie einem Vergleich zustimmten und damit die Vorwürfe anerkannten.

"Die in den Fall involvierten Mitarbeiter sind nicht mehr für DB Schenker tätig", sagte ein Bahnsprecher. Das Unternehmen prüft demnach Schadensersatzansprüche gegen die ehemaligen Mitarbeiter. "Sollten Schenker-Kunden aufgrund des von der EU-Kommission festgestellten Sachverhalts berechtigte Schadensersatzansprüche haben, sind wir selbstverständlich gesprächsbereit."

In dem Verfahren geht es um Absprachen auf dem Markt für sogenannte Ganzzugdienstleistungen. Bei solchen Zügen werden die Waggons nicht unterwegs aufgeteilt oder abgestellt, was Zeit und Geld spart.

Die Unternehmen teilten Kunden und Fracht für den "Balkantrain" und den "Soptrain" untereinander auf, tauschten vertrauliche Informationen und koordinierten ihre Preise. Die unerlaubte Zusammenarbeit dauerte fast acht Jahre. "Balkantrain" verbindet West- und Mitteleuropa und Südosteuropa, "Soptrain" Mitteleuropa und Rumänien.

Pressemitteilung EU-Kommission

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare