Bahn strebt angeblich Milliarden-Zukauf an

Berlin - Die Deutsche Bahn prüft angeblich ein Angebot für den britischen Konkurrenten Arriva. Die Offerte könnte ein Volumen von bis zu zwei Milliarden Euro haben.

Das berichtet die “Financial Times Deutschland“ (Donnerstag). Arriva mit 44 000 Beschäftigten ist nach eigenen Angaben in zwölf europäischen Ländern mit Bahnen und Bussen präsent. In Deutschland betreiben mehrere regionale Gesellschaften Netze für Nahverkehrszüge. Arriva bestätigte am Mittwoch, ein Signal für ein mögliches Angebot erhalten zu haben. Es sei aber ungewiss, ob ein Angebot vorgelegt werde.

Die Deutsche Bahn wollte sich nicht äußern. Marktgerüchte würden grundsätzlich nicht kommentiert, sagte ein Sprecher auf Anfrage in Berlin. Der “Süddeutschen Zeitung“ zufolge sollen die Gespräche über einen Einstieg bei Arriva bereits zu Zeiten des früheren Bahnchefs Hartmut Mehdorn begonnen worden sein. Die “Financial Times Deutschland“ berichtete unter Berufung auf das Bahn-Umfeld, ein konkretes Angebot für das börsennotierte britische Unternehmen könne in den kommenden Wochen vorgelegt werden. Laut “SZ“ lässt Bahnchef Rüdiger Grube bereits seit einigen Monaten einen Kauf des Unternehmens sondieren.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare