Bahnstreik in Frankreich geht weiter

+
Stehende Züge in einem Bahnhof in Paris: In Frankreich stoppen Streiks erneut den Bahnverkehr. Foto: Yoan Valat/Archiv

Paris (dpa) - Im französischen Bahnverkehr fallen wegen eines unbefristeten Streiks gut eine Woche vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft weiter zahlreiche Züge aus.

Die für das Wochenende angekündigten Protestaktionen bei Frankreichs Flugaufsicht dagegen könnten den Reisenden erspart bleiben. Vier von fünf Gewerkschaften haben ihren Aufruf wieder zurückgenommen, wie Verkehrsstaatssekretär Alain Vidalies heute im Sender France Info bekanntgab. Es werde daher am Wochenende keine Störungen geben.

Beim Bahnkonzern SNCF fuhren am Donnerstag nach Angaben einer Sprecherin nur etwa 60 Prozent der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge. Im Regionalverkehr sollte jeder zweite Zug ausfallen, bei den Pariser Vorortzügen sollte die Lage noch schwieriger sein. Die Gewerkschaften protestieren gegen geplante neue Arbeitszeitregelungen bei dem Staatsunternehmen. Zugleich kämpfen sie zum Teil aber auch gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform der Regierung.

Die TGV- und ICE-Züge zwischen der französischen Hauptstadt und Stuttgart sowie Frankfurt sollten normal fahren. Bei den internationalen Thalys-Zügen waren einige Verbindungen zwischen Paris und Brüssel gestrichen worden.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck und droht mit Warnstreiks bei der Deutschen …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

München - Mit einer gescheiterten Fusion und Vorstandsquerelen hat Linde im Herbst Schlagzeilen gemacht. Jetzt unternimmt das Unternehmen einen neuen …
Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Kommentare