Baumärkte können Praktiker-Loch nicht komplett füllen

+
Ein obi-Baummarkt in Schwerin. Nach dem Marktaustritt der Praktiker-Kette gab es in der Branche flächenbezogene Umsatzzuwächse. Foto: Jens Büttner

Frankfurt/Main (dpa) - Die Baumärkte in Deutschland haben im vergangenen Jahr das von der Praktiker-Pleite gerissene Umsatzloch nicht komplett ausgleichen können.

Der Umsatz der Branche fiel mit dem kompletten Marktaustritt der Kette um 6,2 Prozent auf 17,63 Milliarden Euro, wie der Verband BHB in Frankfurt berichtete. Flächenbereinigt haben die verbliebenen Anbieter ihre Umsätze aber um 5,0 Prozent steigern können.

Für das laufende Jahr rechnet der Verband mit einem flächenbezogenen Umsatzwachstum zwischen 1,5 und 2,5 Prozent. Mit zusätzlichen Flächen sollten die Erlöse um 4,1 Prozent steigen.

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare