BayernLB-Vorstand Gribkowsky will Millionen zurück

+
Gerhard Gribkowsky

Wien/Salzburg - Der in Untersuchungshaft sitzende Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky kämpft nach Informationen der “Salzburger Nachrichten“ um seine beschlagnahmten Millionen.

Der ehemalige Manager habe Rechtsmittel gegen die Sicherstellung der Millionen erhoben, berichtete die Zeitung am Samstag unter Berufung auf Landesgerichtsvizepräsident Hans Rathgeb. Das zuständige Oberlandesgericht Linz will nach Angaben eines Sprechers möglichst bald darüber entscheiden, die Akten seien seit drei Tagen dort.

Der frühere Risikovorstand der Bank sitzt seit Anfang Januar in Untersuchungshaft, ihm wird Bestechlichkeit, Veruntreuung von Vermögen der BayernLB und Steuerhinterziehung in Deutschland vorgeworfen. Er soll beim Verkauf von Formel-1-Rechten 50 Millionen US-Dollar kassiert haben, die er in einer Stiftung in Salzburg bunkerte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare