Forderung

BDI: Für Zuwanderer attraktiver werden

+

Berlin - Deutschland muss nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) für Zuwanderer attraktiver werden.

Denn bis 2020 sinkt nach Angaben des BDI das Potenzial an Erwerbstätigen um 6,5 Millionen Menschen. Allein in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Berufen (MINT) würden dann rund 1,4 Millionen Arbeitskräfte fehlen, sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo der Nachrichtenagentur dpa.

Grillo forderte die schwarz-rote Bundesregierung auf, Integration von Ausländern zu einem „A-Thema“ zu machen. „Wir werden perspektivisch einen Fachkräftemangel haben. ... Wenn wir stärker wachsen wollen, müssen wir auch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland herein holen. Und diese Menschen müssen die Möglichkeit bekommen, integriert zu werden.“ Die Attraktivität Deutschlands zu steigern, habe nicht nur mit Geld zu tun.

Zugleich gehe es aber auch darum, „unsere einheimischen Bürger noch besser zu qualifizieren und permanent weiterzubilden“, sagte Grillo.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare