UN wollen Korruption mit Siemens-Millionen bekämpfen

+
Das Logo der Siemens AG an einem Gebäude des Unternehmens in München.

New York - Ausgerechnet mit Millionen des deutschen Siemens-Konzerns wollen die Vereinten Nationen die Korruption in der Welt bekämpfen.

Mit 4,35 Millionen Dollar (3,3 Millionen Euro) der Münchner sollen zwei neue Programme gegen Bestechlichkeit bezahlt werden, wie die Weltorganisation am Donnerstag in New York mitteilte.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Das Geld stammt aus der sogenannten Siemens Integrity Initiative, die der Konzern nach dem 2006 aufgedeckten milliardenschweren Korruptionsskandal mit einem Budget von 100 Millionen Dollar eingerichtet hatte. Siemens will das Geld über die nächsten vier Jahre an die UN zahlen, dort soll es vor allem für Aufklärungsprogramme verwendet werden.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare