Bisher 900 000 Euro Festgehalt!

Wenn Zug zu spät ist, soll Bahnchef weniger verdienen

+
Unpünktliche Züge könnten Bahn-Chef Rüdiger Grube einem Bericht zufolge in Zukunft Geld kosten.

Berlin - Ein Teil des Gehalts von Bahnchef Rüdiger Grube soll nach einem Magazinbericht künftig davon abhängen, wie pünktlich die Züge sind.

"Die Erfolgsprämien sämtlicher Vorstände sollen ab 2016 an Pünktlichkeitswerte geknüpft werden", sagte ein Aufsichtsratsmitglied der "WirtschaftsWoche". Das Gremium werde am nächsten Mittwoch darüber entscheiden.

Bislang galten solche Kriterien nur für Vorstände im Personenverkehr und der Infrastruktur. Die Bahn wollte sich am Donnerstag nicht zu dem Bericht äußern. Grube hatte 2014 rund 2,4 Millionen Euro erhalten, davon 900 000 Euro als Festgehalt. Insgesamt erhielt der sechsköpfige Vorstand 10,4 Millionen Euro.

Die Züge der Bahn waren im Laufe dieses Jahres unpünktlicher geworden. Im Oktober, als ein Stellwerksbrand hinzukam, fuhr jeder dritte Fernzug mindestens sechs Minuten zu spät in den Bahnhof und war damit nach Konzerndefinition verspätet. Im Regionalverkehr waren es gut sieben Prozent der Züge.

dpa

Bahn-Pressemitteilungen

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare