Bericht: Vodafone prüft Fusion mit Liberty Global

+
Vodafone kauft schon länger Kabelnetz-Betreiber zusammen. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Newbury (dpa) - Der britische Telekom-Riese Vodafone lotet laut einem Medienbericht eine Übernahme des Kabel-Konzerns Liberty Global aus, mit der ein neues europäisches Schwergewicht entstehen könnte.

Derzeit prüfe Vodafone finanzielle und kartellrechtliche Hürden, formale Gespräche gebe es nicht, schrieb die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen.

Vodafone baut sein Geschäft schon länger mit der Übernahme von Kabelnetz-Unternehmen wie unter anderem Kabel Deutschland aus. Im deutschen Markt könnte eine Fusion eine Wettbewerbsprüfung auslösen: Zu Liberty Global gehört die in Deutschland starke Unitymedia.

Mit einer Kombination der beiden Unternehmen entstünde ein Kabel- und Telefonriese im Wert von mehr als 130 Milliarden Dollar. Vodafone war lange vorwiegend als Mobilfunk-Betreiber aktiv. Da die Erlöse in der Telekom-Branche unter Druck sind, arbeitet der Konzern daran, Mobilfunk, Breitband-Internet und Fernsehen aus einer Hand anbieten zu können. Dafür kaufte Vodafone etwa auch den Kabelanbieter Ono in Spanien.

Der US-Konzern Liberty Global des Milliardärs John Malone baute das internationale Geschäft in den vergangenen Jahren ebenfalls stark aus, zuletzt zum Beispiel mit der Übernahme von Ziggo in den Niederlanden. Liberty war seinerzeit auch an Kabel Deutschland interessiert, Vodafone bekam aber den Zuschlag für 7,7 Milliarden Euro.

Das britische Unternehmen kommt auf einen Marktwert von über 61 Milliarden Pfund (gut 95 Milliarden Dollar), Liberty Global wird auf knapp 40 Milliarden Dollar taxiert. Das Vodafone-Management um Vorstandschef Vittorio Colao klopfe derzeit auch die Bereitschaft der Investoren ab, einen Liberty-Deal über einen Aktientausch zu stemmen, schrieb Bloomberg. Bereits im September hatte Colao Interesse an Liberty Global signalisiert, wenn der Preis stimme.

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare