Berichte: Reithofer bleibt BMW-Chef

+
BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer soll nach Medienberichten vorzeitig bis 2016 verlängern.

München - BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer bleibt nach Medienberichten auch in den kommenden Jahren an der Spitze des Autobauers.

Der Aufsichtsrat werde den Vertrag des 54 Jahre alten Managers an diesem Mittwoch vorzeitig bis 2016 verlängern, berichten übereinstimmend das “Handelsblatt“ und die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstag) unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Das Unternehmen wollte die Berichte nicht kommentieren. Reithofer steht seit September 2006 an der Spitze des Münchner Dax-Unternehmens, sein Vertrag wäre im September 2011 ausgelaufen.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Reithofer wird zugerechnet, in der Wirtschaftskrise rasch und erfolgreich gegengesteuert und den Konzern im vergangenen Jahr in den schwarzen Zahlen gehalten zu haben. Bereits vor der Krise hatte der Manager ein Sparprogramm aufgelegt und damit unter anderem rund 10 000 Stellen eingespart. Zu BMW gehören außer der Kernmarke BMW auch die britischen Töchter Mini und Rolls-Royce.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare