Betrugsermittlungen im Fall Unister

+
Unister betreibt über 40 Internetportale - darunter fluege.de und ab-in-den-urlaub.de. Foto: Jan Woitas

Ein hoher Geldbetrag, um den Unister-Gründer Thomas Wagner in Venedig offenbar betrogen wurde, beschäftigt auch die Justiz in Sachsen. Wurde er vor seinem Flugzeugabsturz Opfer einer üblen Masche?

Dresden (dpa) - Im Zusammenhang mit dem Tod von Unister-Chef Thomas Wagner ermittelt die Sächsische Generalstaatsanwaltschaft wegen Betrugs- und Untreueverdachts. Außerdem wird ein Anfangsverdacht wegen Insolvenzverschleppung bei dem Internetunternehmen geprüft.

Dies sei aber nach jedem Insolvenzantrag so üblich, sagte der für Wirtschaftsstrafsachen zuständige Leipziger Oberstaatsanwalt Lutz Lehmann der Deutschen Presse-Agentur.

Nachdem Unternehmensgründer Thomas Wagner (38) Ende vergangener Woche bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben gekommen war, hatte die Unister Holding GmbH am Montag Insolvenz angemeldet. Inzwischen befinden sich vier weitere Firmen der Gruppe im vorläufigen Insolvenzverfahren. Unister betreibt über 40 Internetportale - darunter fluege.de und ab-in-den-urlaub.de.

Grundlage der Betrugsermittlungen sei eine Strafanzeige, wie Wolfgang Klein von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden sagte. Dabei gehe es um einen "hohen Geldbetrag", um den Wagner in Italien kurz vor dem Flugzeugabsturz betrogen worden sein solle. Wer die Anzeige erstattet hat, sagte er nicht. Nach einer weiteren Anzeige des Unister-Mitgründers und Gesellschafters Daniel Kirchhof seien die Ermittlungen um den Verdacht der Untreue erweitert worden.

"Wir hätten aber auch von Amts wegen Ermittlungen eingeleitet", sagte Klein. Schon die Hinweise auf Straftaten in der umfangreichen Medienberichterstattung rund um den Tod Wagners und die Insolvenz der Unister Holding hätten dies nötig gemacht.

Mehrere Medien hatten berichtet, dass Wagner in Venedig möglicherweise im Zuge eines sogenannten "Rip Deals" um über eine Million Euro betrogen worden sein könnte. Ob das zutrifft, ist unbekannt, die Behörden schweigen bisher dazu. Die Masche allerdings gibt es tatsächlich, die deutsche Botschaft in Italien warnt eindringlich vor solchen Geschäften.

Wagner wollte sich nach Unternehmensangaben in der Lagunenstadt mit Investoren treffen. Kurz darauf verunglückte er mit einem Kleinflugzeug auf dem Rückweg nach Leipzig.

Im Falle einer möglichen Insolvenzverschleppung stelle sich die Frage, ob es überhaupt einen Beschuldigten gebe, sagte Oberstaatsanwalt Lehmann. Infrage komme in solchen Fällen nur der Geschäftsführer, nicht dessen Mitarbeiter. "Und ermitteln können wir nur gegen Lebende." Ein endgültiger DNA-Beweis, dass es sich bei einer der vier nach dem Absturz in Slowenien gefundenen Leichen um Thomas Wagner handelt, stand bis Freitag noch aus.

Mit Wagner hatten auch Unister-Mitgesellschafter Oliver Schilling (39), ein 65 Jahre alter angeblicher Finanzvermittler sowie der 73-jährige Pilot in der Maschine gesessen.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) äußerte sich angesichts der Unister-Insolvenz besorgt um eine Abwanderung der Fachkräfte. Er hoffe, dass vermieden werden könne, "dass die vielen gut qualifizierten Mitarbeiter aus Leipzig weggehen", sagte er am Freitag in Dresden. Oberstes Ziel sei der Erhalt der Arbeitsplätze.

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare