BMW legt in den USA deutlich zu, wächst aber langsamer

+
Ein BMW Logo bei der North American International Auto Show in Detroit. Foto: Uli Deck

Woodcliff Lake (dpa) - BMW hat in den USA dank eines Absatzsprungs beim Mini auch im April deutlich zugelegt. Das Wachstumstempo des Vormonats konnte allerdings nicht gehalten werden.

Insgesamt seien mit gut 32 400 Fahrzeugen 9,6 Prozent mehr verkauft worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte der Konzern in Woodcliff Lake mit. Im März war der Absatz noch um rund 12 Prozent gestiegen. Größter Wachstumstreiber war die Marke Mini. Hier stieg der Absatz um fast ein Viertel auf fast 5500 Stück.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare