Auch "Recht auf Unerreichbarkeit"

BMW will mobile Arbeitszeit bezahlen

München - Der Autohersteller BMW will künftig Arbeitszeiten gutschreiben, die Beschäftigte unterwegs oder zu Hause an Smartphone und Laptop erbringen.

Dafür sollen sie an anderen Tagen entsprechend weniger arbeiten oder frei nehmen, wie der "Spiegel" am Sonntag vorab berichtete. Demnach arbeiten Angestellte in der Verwaltung, Entwicklung und anderen Abteilungen oft mehrere Stunden zu Hause und unterwegs. Aus einer 40-Stunden-Woche würden dann oft 50 Stunden oder mehr.

Betriebsratschef Manfred Schoch handelte laut "Spiegel" in einer Betriebsvereinbarung mit dem Münchner Konzern aus, dass Beschäftigte an den deutschen Standorten die sogenannte Mobilarbeit künftig in die Arbeitszeitkonten eintragen können. BMW will damit die Gefahr verringern, dass Mitarbeiter einen Burnout erleiden.

Die Beschäftigten sollen zudem mit ihren Vorgesetzten Zeiten vereinbaren, in denen sie grundsätzlich nicht erreichbar sind. Es werde "ein Recht auf Unerreichbarkeit definiert", sagte Schoch dem Bericht zufolge.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare