Buchhändler Weltbild plant rund 60 neue Filialen

+
Inzwischen gehört Weltbild mehrheitlich zur Düsseldorfer Droege Group. Foto: Jens Büttner

Augsburg (dpa) - Rund zwei Jahre nach der Insolvenz plant der Buchhändler Weltbild 60 neue Filialen.

Mittelfristig soll das Filialnetz von derzeit 140 Geschäften auf 200 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz wachsen, teilte das Augsburger Unternehmen am Mittwoch mit. In Kürze würden in Düsseldorf, Bamberg und Melle (Niedersachen) neue Geschäfte eröffnet.

Nach der Insolvenz Anfang 2014 hatte der im Online- und stationären Handel aktive Medienhändler, der früher der katholischen Kirche gehörte, zahlreiche Läden geschlossen oder verkauft. Einst gab es weit mehr als 200 Filialen, zuletzt wurden vor etwa einem Jahr rund 70 Läden an einen Investor verkauft, der nach einem halben Jahr dann allerdings selbst Insolvenz anmelden musste.

Inzwischen gehört Weltbild mehrheitlich zur Düsseldorfer Droege Group. "Das Unternehmen hat sich auf einem gesunden Kern stabilisiert", erklärten die Geschäftsführer Patrick Hofmann und Sikko Böhm. Nach einem guten Weihnachtsgeschäft bewegten sich die Umsätze 2016 über Vorjahresniveau. Genaue Zahlen nannte Weltbild aber nicht.

Mitteilung

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare