Neues Lagerstättenkonzept

Bundesbank holt tonnenweise Gold zurück

Berlin - Die Bundesbank hat in diesem Jahr fast 37 Tonnen Gold aus ihren Beständen in New York und Paris an ihren Sitz in Frankfurt am Main verlagert.

Das Gold habe einen Wert von 1,1 Milliarden Euro, sagte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann der "Bild"-Zeitung vom Dienstag. Grund für die Umlagerung sei ein neues Lagerstättenkonzept der Zentralbank, das eine Aufstockung der Bestände in Frankfurt vorsehe. "Wir verlagern Gold nicht nach Deutschland, weil wir Zweifel haben, ob es wirklich vorhanden ist", hob er hervor.

Das Gold im Ausland lagere bei Partnernotenbanken, "die absolut vertrauenswürdig und sicher sind", fügte Weidmann hinzu. Bei Stichproben in New York und Paris habe es keine Beanstandungen gegeben. Weidmann kündigte an, in den kommenden Jahren noch größere Mengen Gold nach Deutschland zu verlagern.

2012 hatte der Bundesrechnungshof bemängelt, dass die deutschen Goldreserven im Ausland nicht regelmäßig überprüft werden. Die Bundesregierung hatte daraufhin angekündigt, die Hälfte ihrer rund 3400 Tonnen schweren Goldreserven künftig hierzulande zu lagern.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare