BGH kippt Apotheker-Freispruch

Billig-Arzneimittel können Betrug sein

Karlsruhe - Apotheker, die statt der verordneten Arzneimittel billigere Kopien verwenden, können wegen Betrugs bestraft werden. Das entschied der Bundesgerichtshof in einem am Dienstag verkündeten Urteil.

Die Richter hoben den Freispruch für einen Apotheker aus Bayern auf. Der Mann hatte 2006 und 2007 Krebsmedikamente, sogenannte Zytostatika, hergestellt. Dabei hatte er ein Produkt verwendet, das nur im Ausland zugelassen ist, aber exakt die gleichen Wirkstoffe enthält wie das Vergleichsprodukt für den deutschen Markt.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Weil er das Mittel im Ausland günstiger einkaufte, sparte er mehr als 58.500 Euro - berechnete den Krankenkassen aber den vollen Preis. Das Landgericht München hatte den Apotheker im vergangenen Jahr freigesprochen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare