Bald ein Mega-Mobilfunkanbieter?

Kartellamt will Fusion von O2 und E-Plus prüfen

+
Bald eins? Die Genehmigung der Fusion von O2 und E-Plus steht noch aus.

München - Das Bundeskartellamt will die wettbewerbsrechtliche Prüfung zum Zusammenschlusses von O2 und E-Plus von der Europäischen Kommission übernehmen.

Das Bundeskartellamt will die wettbewerbsrechtliche Prüfung zum Zusammenschlusses von O2 und E-Plus von der Europäischen Kommission übernehmen. Eine entsprechende Übertragung des Fusionsfalls auf nationale Ebene sei am Mittwoch unter Zustimmung des Bundeswirtschaftsministeriums bei der EU beantragt worden, teilte das Bundeskartellamt in Bonn mit.

"Der Zusammenschluss wirkt sich ausschließlich auf den deutschen Mobilfunkmärkten aus", begründete Kartellamtspräsident Andreas Mundt den Antrag. Damit sei die Übertragung des Falls an das Bundeskartellamt "der richtige Weg". Die EU hat nach Angaben des Kartellamts nun sechs Wochen Zeit, um über den Antrag zu entscheiden. Alternativ kann die EU demnach eine vertiefte Prüfung beschließen.

Die O2- und E-Plus-Mutterkonzerne, Telefónica und KPN, hatten den Zusammenschluss ihrer deutschen Töchter Ende Juli verkündet. Entstehen soll aus der bisherigen Nummern drei und Nummer vier der größte deutsche Mobilfunk-Anbieter mit insgesamt 43 Millionen Kunden - vor der Deutschen Telekom und Vodafone. Da Telefónica auch über ein Festnetz in Deutschland verfügt, könnten die beiden Unternehmen den Marktführer Deutsche Telekom und den zweitgrößten Anbieter Vodafone auch auf diesem Markt angreifen.

150 Jahre Telefon

Happy Birthday, Telefon!

Deutschlands Wettbewerbshüter hatten bereits angekündigt, die Übernahme genau prüfen zu wollen. Experten fürchten Nachteile für Kunden, wenn einer der vier Wettbewerber verschwindet und stattdessen drei etwa gleich große Wettbewerber sich den Markt teilen.

afp

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Weniger Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen: Vor allem Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter …
Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Wolfsburg - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW soll der frühere Vorstandschef Martin Winterkorn deutlich früher über die Vorgänge …
Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Kommentare