Starke Wirtschaftsentwicklung

Regierung hebt Wachstumsprognose für 2016 auf 1,8 Prozent an

Berlin - Die Bundesregierung erwartet für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent. Sie erhöhte damit am Freitag ihre bisherige Vorhersage um 0,1 Prozentpunkte.

2017 legt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut Prognose um 1,4 Prozent und 2018 um 1,6 Prozent zu.

Zum "relativ kräftigen Wachstum" im laufenden Jahr trügen unter anderem "die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms sowie der niedrige Ölpreis und Wechselkurs" bei, teilte das Ministerium mit. Ressortchef Sigmar Gabriel (SPD) erklärte, die deutsche Wirtschaft behaupte sich "in einem vor allem außenwirtschaftlich sehr schwierigen Umfeld". Die Weltwirtschaft laufe "nicht rund", hinzu kämen die Folgen der Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen.

Die Bundesregierung blickt damit etwas pessimistischer auf die Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahr als die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. Sie hatten in der vergangenen Woche ihre Wachstumsprognose deutlich auf 1,9 Prozent angehoben. Für 2017 rechnen Regierung und Forscher übereinstimmend mit 1,4 Prozent, 2018 sollen es 1,6 Prozent sein.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare