"Hybrider Onlinebrief" kann kommen

+
Der "Hybride Onlinebrief" soll elektronisch zur Post geschickt werden und direkt im Briefzentrum ausgedruckt werden.

Bonn - Die Zustellung per Internet von bei der Post aufgegebenen Briefen wird mit 46 Cent zu Buche schlagen. Der genaue Preis für den Service steht allerdings noch nicht fest.

Die Bundesnetzagentur genehmigte nach Angaben vom Dienstag das Porto für die im geplanten elektronischen Briefdienst der Deutschen Post vorgesehene Möglichkeit, dem Adressaten auch ein ausgedrucktes Schreiben zukommen zu lassen. Was der Online-Brief insgesamt kosten wird, ließ ein Postsprecher am Dienstag in Bonn auf DAPD-Anfrage offen.

Das Preismodell werde “rechtzeitig zur Markteinführung“ des neuen Produktes vorgestellt. Die Einführung ist nach einer weiteren Testphase für Spätsommer angekündigt. Das jetzt genehmigte Porto von 46 Cent umfasst nach den Angaben der Bundesnetzagentur lediglich die reine Beförderungs- und Zustellleistung.

Zusätzlich fallen für die physische Zustellung eines Briefes aus dem elektronischen System aber auch Kosten für Ausdruck, Kuvertierung und Frankierung und schließlich die Auflieferung im Briefzentrum an. Diese dürften ebenso zum Gesamtpreis dazukommen wie eine Gebühr für die Verwendung des Internetangebots.

Die Post will mit dem Online-Brief eine sichere Form des Briefversandes per Internet anbieten. Die Briefe sollen von Außenstehenden nicht mitgelesen oder verfälscht werden können. Auch soll die Identität des Absenders gesichert seien. Neben dem vollständig elektronischen Brief, der auch auf elektronischem Wege zugestellt wird, soll die Variante “Hybrider Onlinebrief“ mit physischer Zustellung angeboten werden.

DAPD

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare